Gesunde Haut...

Unsere Haut setzt sich aus 3 Hautschichten zusammen: ganz unten die Unterhaut, in der Mitte die Lederhaut und oben - wie der Name schon sagt - die Oberhaut.

 

Die Oberhaut - auch Epidermis genannt - ist die oberste Hautschicht und Trägerin der Hautschutzbarriere und des Säureschutzmantels. Die Epidermis wiederum besteht aus 4 Zellschichten:

 

4) obenauf die Hornzellenschicht

3) dann die Körnerzellenschicht

2) darunter die Stachelzellenschicht

1) ganz unten die Basalzellenschicht

 

Jede Zelle unserer Haut durchläuft innerhalb von 4 Wochen die 4 Schichten und entwickelt sich dabei von der Basalzelle zur Hornzelle.

Die Hornzellen sind tote Zellen, die keinen Zellkern mehr haben, aussehen wie Ziegelsteine und in eine mörtelartige Substanz (dem Inhalt der Zellkerne) eingebettet sind. Diese mörtelartige Substanz besteht aus Eiweißen und wertvollen Fetten (Ceramide).

Wenn alles gut geht, haben unsere Hornzellen unsere Hautschutzbarriere noch eine Weile als Ziegelsteine geschützt und sich dann unbemerkt abgelöst. Es kann aber auch vorkommen, dass Zellphasen einfach übersprungen werden, was schlecht für die Hautschutzbarriere ist, da sich Zellen mit Zellkern nicht als Ziegelsteine eignen, sie noch keinen Mörtel produziert haben und noch fest aneinander kleben, so dass sie sich in sichtbaren Schuppen ablösen.

 

Möchte der Körper ein Allergen, einen Reiz oder auch Trockenheit loswerden, beschleunigt er das Abschuppen der Zellen.

So beträgt bei Ekzemen und Schuppenflechte die Reifezeit der Zellen nur ca. eine Woche, anstatt von vier.

Kann man Schuppen also sehen, ist definitiv etwas nicht in Ordnung!

... und Seborrhoea sicca

Bei Seborrhoea sicca handelt es sich aber nicht um trockene,  sondern um fettige Schuppen. Die Ursache für die Schuppen ist dabei vermehrter Talgfluss. Fließt zu viel Talg, vermehren sich die Hefepilze in den Poren übermäßig, da sie sich von dem Talg ernähren und deren Ausscheidungen reizen dann die Haut, die wiederum mit vermehrtem Abschuppen reagiert.

 

Sind Schuppen also gelb und klebrig und hinterlassen einen öligen Film, wenn man sie zwischen den Fingern zerreibt, sind es fettige Schuppen. Trockene Fetthaut ist eine Sonderform der fettigen Haut.

 

Seborrhoe bedeutet "Talgdurchfall" und tritt dort auf wo die Taldrüsen besonders groß und die Fettproduktion hoch ist, nämlich an Kopf, Ohren, Stirn, Augenbrauen und Nase. Hält man die Schuppen nun für trockene Haut und versucht, Ihnen mit einer reichhaltigen Creme zu begegnen, freut sich der Pilz über noch mehr Futter und macht alles noch schlimmer!

 

Menschen mit trockener Fetthaut leiden unter einer gestörten Hautbarriere, die sich negativ auf den natürlichen Feuchtigkeitsgehalt der Haut auswirkt. Durch diesen Feuchtigkeitsverlust wird der natürliche Säureschutzmantel der Haut angegriffen und es kommt zu den für die trockene und sensible Haut typischen Spannungsgefühlen, Irritationen und Rötungen. Um den Feuchtigkeitsverlust auszugleichen und die Elastizität der Haut zu erhalten, produzieren die Talgdrüsen der Haut vermehrt Fett nach. Ursache für den vermehrten Talgfluss ist der Feuchtigkeitsverlust. Da der Talgabfluss durch die Verhornungsstörung der oberen Hautschicht jedoch nur langsam und zäh erfolgt, kommt es zur Bildung von Talgpropfen, Mitessern und Pickeln die sich nur sehr schwer entfernen lassen. Die Haut wirkt spröde und manchmal sogar schuppig, insbesondere in der kalten Jahreszeit, wenn die Haut zusätzlich durch die trockene Heizungsluft strapaziert wird. Die Hautoberfläche fühlt sich wie fettes Schmirgelpapier an. Auslöser für die Störung der Hautbarriere ist meist eine Veränderung im Hormonhaushalt.

 

Diese Tipps sollen dich bei der Wahl der für dich passenden Pflegeprodukte unterstützen.


Buchtipp: "Haut Nah" von Dr. med. Yael Adler

Neben geeigneten Produkten für meine trockene Fetthaut bin ich auch immer wieder auf der Suche nach Literatur und Informationen zu diesem Thema, da ich ja weder Hautärztin, noch Kosmetikerin bin. Leider gibt es für Laien nur wenig Brauchbares, aber dank meiner befreundeten Buchhändlerin hielt ich direkt nachdem es erschienen war ein Exemplar des Buches "Haut Nah" in den Händen.

 

"In ihrem so aufschlussreichen wie unterhaltsamen Buch rückt die Dermatologin Yael Adler unserer Haut zu Leibe und erklärt alles, was man über sie wissen will. Sie scheut dabei auch nicht vor Pusteln, Falten, Fußkäse und anderen Tabus zurück."

mehr lesen 0 Kommentare

Buchtipp: "Alles über die Haut" von Dr. Johannes Wimmer

Heute habe ich einen Buchtipp für alle, die sich noch intensiver mit ihrer Haut beschäftigen möchten. Viele Bücher, die für den Laien verständlich geschrieben sind, sind mir bei meiner Suche nicht begegnet, daher möchte ich euch dieses Buch nicht vorenthalten!

mehr lesen 0 Kommentare